Zehn Fragen an Carl Kirchhoff

Managing Director Turnbull

Carl, my first question to you as well: What has kept you busy over the past years?

Carl Kirchhoff: After completing my studies in business administration in Germany, I was fascinated by media and technology. This got me into an exciting job at the UEFA Champions League, dealing with broadcast rights for over 6 years. Having experienced the seismic shift of distribution platforms from traditional TV, cable, internet to mobile, I decided to get into mobile tech. I joined an interesting start-up funded by amongst others Accel Partners and the Skype founders Niklas Zenstrom and Janus Friis (founders of Atomico) as Vice President Business Development. Their vision was  to build Skype for mobile, disrupting the multi-billion dollar mobile roaming business. Soon after joining, I saw the opportunity to build up and grow the US market and decided to relocate to the US. Unfortunately and despite all efforts of our fantastic team, this start-up did not succeed in its efforts to bring down the roaming costs globally. The following 10+ years I worked for and with multiple tech start-ups in the US in various capacities as executive, founder, advisor and investor. End of 2016 amid political changes, I relocated from the US to Southeast Asia and built various start-ups for the Asian and Australian (APAC) market with our current Turnbull tech team.

How did your cooperation with Peer and the founding of Turnbull come to be?

Carl Kirchhoff: The Corona pandemic had and still has a major negative impact on both the economy and humans. When Corona hit, my project in Australia was 30 days prior to launch. All was ready to go after months of R&D and product development and out of the sudden, everything changed – the market, access to funding, resources, priorities. I was not able to get access to my offices in Australia and London any longer. Visiting my family in Hamburg I went through my address book to meet people I hadn’t seen or met for many years. One of the first emails went to Peer-Arne Böttcher. I knew Peer only virtually for 4 years when we had a phone call to explore how I may be able to help him launch his then start-up AIRY in the US. We met on the 29th of May at the Business Club Hamburg, he founded. As always, as preparation for a meeting, I checked amongst other sources his LinkedIn profile to get some social hooks and business opportunities worth exploring. Peer, being an entrepreneur, had multiple positions at multiple companies. After a few minutes into our conversation, we both realized that we may be able to do some joint business putting together the resources required to complete a business transaction successfully. After one week of pulling all relevant resources together, we realized a week was too long to deliver the products in the required quality, with the necessary certificates at the agreed place for the agreed price etc. Meanwhile, Peer shared more about his 15-year practice at the Business Club and how business transactions come together in an analogue environment. One week later, it was clear to both of us, there is a unique market opportunity for a digital b2b network. On July 9, Turnbull was founded.

Your main contribution to the company is your valuable tech know-how and a skilled team of software developers. What is it that fascinated you about AI, blockchain and other technologies?

Carl Kirchhoff: I was always fascinated by technology and business. A key shift towards technology occurred 10 years ago when I joined a start-up which created the first AI-based personalization and recommendation engine – something which we all know now from Netflix and other media streaming companies. I was working closely with data engineers, scientists and developers as we extended our services to Europe. Clients included Deutsche Telekom and the gaming company Bigpoint. It was exciting to leverage various mathematical and statistical models to predict and support user behaviors linked to a desired outcome. Big data became the oil of the digital economy. Since then I am deeply involved with the development of AI.

The second main technology leap I experienced apart from data and AI, is blockchain technology. It’s important to mention that blockchain is not a synonym for crypto. Those two disciplines are being mixed up and used in different contexts regularly. While blockchain – or decentralized ledger technology – forms the underlying technical basis of crypto currencies such as Bitcoin or Ripple, the concept of blockchain itself is, as the word decentralized already indicates, a new form of server infrastructure and how data is processed. In a nutshell, blockchain technology is a database that is shared across a network of individual computers. It’s main use and advantage is the unchangeable documentation of transactions within a trustless network. Both technologies are at the center of Turnbull with our team having many years of experience.

How would you explain the AI behind Turnbull to someone who has little knowledge in the area?

Carl Kirchhoff: AI is one of those buzzwords and for right or wrong reasons many times associated with robots taking over the world. One of my book recommendations, when you asked this question over last Christmas time, was Richard David Precht’s book “Artificial Intelligence and the meaning of life”, which describes in my mind well the ethical side of AI pretty good. Many people are not aware that AI is already part of their daily lives, for years. Chatbots in customer care, navigation systems such as Google and WAZE, Netflix’ content recommendation system or NEO-banks such as N26 are all using AI to predict user behaviors and to better serve them with personalized services and solutions. Like them, Turnbull is leveraging AI for our prediction and recommendation system. For this purpose, our AI recommendation system is using a lot of data from more than 60 public data resources.

All this information about companies, managers, products and resources is available somewhere on the internet. All of them leave a digital footprint. Within our platform, we are building digital twins of our members (companies, its authorized representatives and its products/ services) by creating digital profiles that are both searchable and discoverable in many ways. From those profiles, our AI builds a logical chain of mathematical and statistical models to support and predict a desired outcome such as a successful contact matching up to a successful close of a business transaction. This process is done hundreds of thousand times per day and refines the predictability and accuracy of our platform. Our machine is learning and improving the more accurate data is being used. Hence, we are relying not only on external data but to a major degree on our user’s input. In other words: The more accurate data we get from our users, the better we can help them in their networking, communications and transactions. Unlike other companies, this is all happening on secured servers in Germany complying with the highest legal and technical standards.

Nowadays, a lot of business spans across borders. Amid the corona crisis, negative aspects of globalization become apparent, for example in broken supply chains. In your opinion, should companies refocus on national partners?

Carl Kirchhoff: This is both a political and economical question. While I consider the political side more significant and more challenging, let me focus on the economical for this interview. Globalization grew with the imbalance of natural resources in terms of its availability and demand. We started shipping resources around the globe based on changing demand and consumption patterns, but in the end mainly for pricing reasons to improve profit margins while staying competitive in local but also international markets. Corona out of sudden shifted priorities in demand, consumption and other resources became more imminent to be produced and delivered. Out of this chaos, (German) companies had to adapt to the changing environment. In our start-up world, changing environments are happening every day and as an entrepreneur you have to adapt quickly and more frequently. This so-called pivoting is in every start-up entrepreneur’s DNA and in fact this is what we at Turnbull are looking to help other entrepreneurs and other decision makers with. As Darwin said: ”Not the species which is the strongest or smartest will survive but the ones that are able to adapt”.

To answer your question: If international production, international sales outlets or supply chains are not accessible any longer due to lock-downs and closed borders, the best option is to shift your focus to your own local environment and identify local/ regional/ national supply and demand. This could be as simple as using office locations that are empty due to work from home measures up to leveraging your own skill sets and experiences in a completely new way.

Complementary to the previous question: Do you see Turnbull as a national, european or global project?

Carl Kirchhoff: Turnbull works anywhere where business transactions are happening. There are certain local/ national differences in how business is conducted around the world, however, based on the same three cornerstones of information, communication and transaction. Considering the similarities in business processes in Europe and the market size of more than 25M SMEs alone, we have enough work ahead of us to launch and become a market leading business to business network in Europe.

Which milestones do you intend to reach until the end of the year with Turnbull?

Carl Kirchhoff: Our team has been working on our platform for a few months now and we are laser-focused on our launch in a few weeks time. Like in any business operation there are various goals and milestones you are looking to achieve. Turnbull’s DNA is delivering a product that people enjoy using while experiencing a measurable benefit at the end of the day. In order to deliver a compelling product, you want a motivated team which is particularly important these days. If we can achieve those milestones the rest will automatically follow. This may sound simple but we all know it is hard work where we have to evolve our product constantly. Commercial numbers and KPIs are important for any company, as they are for Turnbull, however we believe in a new mindset away from quarterly financial results towards sustainability. Simon Sinek calls it the “infinite game” where there are no winners or losers but only ahead and behind. Turnbull is a young company and our ambition is to be ahead in creating a business network for makers.

You’ve lived in numerous countries and different continents. How do you feel about the startup and investor scene in Germany – especially compared to the USA?

Carl Kirchhoff: I still remember when I was looking to build my first start-up in the early 2000s, just after the internet boom respectively its bubble burst. Back then, there were a few start-ups that either survived the crash or even exited with a trade sale. Funding was restricted and access to capital hard with almost no infrastructure of Venture Capitalists, business angels and other funding sources available. The booming internet in the US and the entrepreneurial mindset particularly in the famous Silicon Valley created a different platform for start-ups which constantly spun out trade sales and IPOs and it’s reinvestment into this vibrant ecosystem.

Fast forward 20 years, I experienced a major positive shift within the German and European start-up environment with access to capital being more widely available to a growing number of innovative start-ups. Accelerators such as the Hamburg-based Next Media Accelerator, which I am involved with as a mentor, have attracted and invested in more than 100 exciting tech start-ups over the past 4 years since inception. This gives me hope that start-ups are becoming more mainstream in Germany supporting and accelerating the necessary shift towards digital.

Your son must attend school. Do you feel like the German educational system prepares him well for the future working environment?

Carl Kirchhoff: There are many controversial debates about this topic and I am not prepared to have a well-founded opinion about it. The only observation I made is that for the vast majority of schools in Germany, digital is still not part of the student’s colloquium. This shortcoming was painfully revealed when Corona lockdown measures had students being taught from home. Starting from missing laptops for students (interestingly enough they all have mobile phones yet very few have laptops) to teachers missing digital education and mastering technology, the lack of digitalization became imminent. I am hopeful though for Germany to keep up with technical advancements that I experienced both in the US and Asia. At the same time, Germany has always been a nation of poets and thinkers and I would not be surprised to see Germany and Europe setting new (ethical) standards in engineering, communications and the use of data.

If you were asked to describe your work life with a single book title – which one would you choose?

Carl Kirchhoff: I would choose “Gullivers Reisen”, a tale written by Irish author Jonathan Swift comprising multiple books and individual travel stories of Gulliver, its main character. It is a well-known children’s book yet with a lot of satire and life lessons. Discovering and experiencing new things and constant learning became my key traits having traveled Internationally and living in various places for more than 30 years now. In this book, Swift observes various cultures, behaviors and political and economic systems. My observation today is the same as Swifts back then whereby western culture did not change greatly, still dealing with eternal issues concerning people’s behaviors. The Trump era revealed this in its clearest form. Corona for good or bad has become in many ways a reset button which allows us to decide about how we aspire to live and what’s important for us and our children.

In essence, there are still many people who are not ready or willing to accept changes even if the fundamentals of their life are negatively impacted. Ideologies and subjective viewpoints preside over logic. This is our daily mission at Turnbull: to socialize the logic of AI and make it an acceptable tool for better decision making and a better life balance.

Zehn Fragen an Peer-Arne Böttcher

Geschäftsführer Turnbull

© Martina van Kann

Lieber Peer, Turnbull ist nicht Deine erste Unternehmensgründung. Womit hast Du Dich in den vergangenen drei Jahrzehnten beschäftigt?

Peer-Arne Böttcher: Ich bin seit 1993 unternehmerisch tätig. Im Rückblick zeigt sich dabei eine Konstante: Ich habe immer Menschen zusammengebracht. Zunächst als Berater kleiner und mittelständischer Unternehmen beim Relationship Management. Mit der Gründung des Business Clubs Hamburg verfolgte ich dann das Ziel, diese Netzwerkarbeit zu institutionalisieren, also von meiner Person unabhängig zu machen. Das hat über eine traumhaft schöne Location, eine denkmalgeschützte Villa an der Elbe, vor allem aber über tolle Partner und Mitstreiter geklappt.

Wie kamst Du auf die Idee für Turnbull und was hat es mit dem Unternehmensnamen auf sich?

Peer-Arne Böttcher: Die Digitalisierung des “Networking” ist seit über zwanzig Jahren ein Thema für mich. Die ersten Angebote am Markt erschienen vielversprechend, blieben aber konzeptionell stehen und entwickelten sich bald darauf strategisch in eine völlig andere Richtung. Bereits 2005 schrieb ich daher ein erstes Konzept, wie ich mir eine Plattform für Kontaktanbahnungen und Geschäftsabwicklungen vorstellte. Das Problem: Die für die Umsetzung notwendigen Technologien, von der Artificial Intelligence über Blockchain bis zu hin mobilen Anwendungen, waren damals noch nicht verfügbar. Insofern musste ich mich ein wenig gedulden…

Unser Unternehmensname vereint Aspekte des Wandels mit jenen des wirtschaftlichen Aufschwungs. „Turn“ steht für Veränderung, für Aufbruch, für das Nutzen von Gelegenheiten. Dies jedoch nicht in einer orientierungslosen Art und Weise, sondern mit klarer Zielsetzung: Wir wollen Unternehmer und Unternehmen dazu befähigen, von der Seite des Bären wieder auf die des Bullen zu wechseln.

Die Coronakrise stellt insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen vor ungeahnte Herausforderungen. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt ist durch die Pandemie nach jetzigem Kenntnisstand um 5,0 Prozent gesunken – ähnlich wie in Zeiten der Finanzkrise. Wie kann Turnbull zu einer Stärkung der Wirtschaft beitragen?

Peer-Arne Böttcher: Corona wird deutlich tiefere Spuren als die Finanzkrise hinterlassen. Für viele Unternehmen ist inzwischen deutlich zu erkennen, dass sich ihr bisheriges Stammgeschäft nicht in der bewährten Form fortführen lässt. Der Leidensdruck ist vielerorts enorm. Organisationsprozesse und Unternehmenskulturen werden sich weiterentwickeln müssen. Wenn ich mich heute noch frage, wie ich den Fuhrpark meines Unternehmens optimiere, denke ich nicht mehr zeitgemäß. Die eigentliche Frage lautet, ob ich den Fuhrpark überhaupt noch brauche. Start-ups kennen solche Situationen, das sogenannte “Pivoting” gehört zu ihren täglichen Überlebensaufgaben. Für die meisten Unternehmen hingegen gehört das zum vielzitierten “Neuland”.

Als “Business maker’s network” greifen wir bei Turnbull die aktuellen Herausforderungen für Unternehmen auf. Wir fangen da an, wo die etablierten Business Networks aufhören. Bei uns geht’s nicht um Job-Angebote und Social Selling. Wir bringen Entscheider zusammen, die Geschäfte machen können und wollen. Mit dem KI-getriebenen Matchmaking wird die Erfolgsfähigkeit des unternehmerischen Handelns der Mitglieder gestärkt. Die künstliche Intelligenz vereinfacht zielführende Kontaktaufnahmen, begleitet Verhandlungsprozesse und inspiriert sogar mit proaktiven Geschäftsmöglichkeiten.

Wie würdest Du einen konkreten Use Case Turnbulls beschreiben, um den 50-jährigen Geschäftsführer eines Mittelständlers zu überzeugen?

Peer-Arne Böttcher: Einer von unzähligen Use Cases, die auf Turnbull abgebildet werden, ist folgender: Als Vertriebsorganisation importieren Sie technische Produkte aus Asien. Unvorhergesehen erleben Sie einen Absatzeinbruch. Dadurch werden fest gebuchte Kapazitäten in ihrer Logistik frei. Sie verkaufen einen Teil dieser Kapazitäten an Dritte und nutzen den verbleibenden Anteil zum Import von FFP2-Masken und Nitril-Handschuhen, um ihre Umsatzausfälle zu kompensieren. All das kann vollständig auf und über Turnbull abgebildet werden. Entweder durch Ihre Eigeninitiative oder auf Hinweis von Turnbull, wenn unsere AI die freien Ressourcen erkennt und Ihnen konkrete Vorschläge für deren Nutzung unterbreitet.

Voraussetzung für eine gute Nutzung von Turnbull ist ein aussagekräftiges Unternehmensprofil. Wir brauchen dafür Informationen zu Ihren Produkten oder Dienstleistungen. Das können Zahlen, Daten und Fakten, aber auch Flyer oder Videos sein. Viele weitere Schritte erledigt perspektivisch unsere AI. Sie wird immer wieder mit Matching-Vorschlägen auf Sie zukommen. Mit der Zeit lernt die AI dazu und die Matching-Vorschläge werden mit Wahrscheinlichkeiten für einen Geschäftsabschluss versehen sein. Ob Ihnen dieser Relevanzfilter nur Opportunitäten jenseits der 80 Prozent oder auch jene unter 30 Prozent anzeigt, entscheiden Sie selbst.

Wie habt ihr den Aufbau des Unternehmens bislang finanziert?

Peer-Arne Böttcher: Wir sind eine Gruppe starker Unternehmer, die sich etwas vorgenommen haben – und dies aus eigenen Mitteln finanzieren.

In Kürze startet ihr in die Beta-Phase eures Produkts. Worauf wird es Deines Erachtens in dieser Entwicklungsphase ankommen?

Peer-Arne Böttcher: Besonders wichtig ist das kritische Feedback unserer Gründungsmitglieder. Wir brauchen konkrete Rückmeldungen, damit wir unser Angebot kontinuierlich entlang der Anforderungen unserer Nutzer weiterentwickeln können. Darüber hinaus wird es darum gehen, möglichst schnell die kritische Masse an Mitgliedern zu erreichen – bei gleichzeitig hoher Qualität und einer möglichst heterogenen Zusammensetzung.

Welche zentralen Herausforderungen habt ihr als junges Unternehmen aktuell zu bewältigen?

Peer-Arne Böttcher: Wir starten in wenigen Wochen damit, die ersten unserer 500 Gründungsmitglieder auf die Plattform zu lassen. Da gibt es naturgemäß noch alle Hände voll zu tun. Das gilt insbesondere vor dem Hintergrund, dass wir uns ehrgeizige Ziele gesteckt haben, aber noch ein verhältnismäßig kleines Team sind. In den kommenden Monaten gilt es, unsere eigenen Strukturen weiter zu stärken, den Onboarding-Prozess neuer Mitglieder zu optimieren und vor allem, möglichst viele mittelständische Unternehmen für Aktivitäten auf Turnbull zu gewinnen.

Bei kaum einer Startup-Gründung läuft alles rund. Ein Unternehmen aufzubauen, ist sicherlich ein ständiger Lernprozess. Gibt es bereits Dinge, die Du beim nächsten Mal anders machen würdest, wenn Du auf die vergangenen Monate zurückblickst?

Peer-Arne Böttcher: Bislang (noch) nicht. Aber frag’ mich gerne zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Welche drei zentralen Ratschläge würdest Du jemandem geben, der mit dem Gedanken spielt, sich mit einer Geschäftsidee selbstständig zu machen?

Peer-Arne Böttcher: Erstens: Lerne und akzeptiere, zwischen einem bloßen Einfall und einer substanziellen Idee zu unterscheiden. Zweitens: Solltest Du tatsächlich eine tragfähige Idee haben, suche Dir starke Partner und setze Deine Idee – drittens – mit maximaler Konsequenz in die Tat um.

Zum Abschluss dieses Interviews ist Deine Kreativität gefordert: Wenn Du Dein Arbeitsleben mit einem einzigen Songtitel beschreiben müsstest – welcher wäre das?

Peer-Arne Böttcher: “Aus der Neuen Welt”. Ist schon etwas älter. Songwriter Antonin Dvorak ließ sich von seinem mehrjährigen Aufenthalt in den USA inspirieren und schrieb seine “9. Symphonie” im Jahr 1893. Für mich persönlich gibt es kaum Spannenderes, als Neues zu entdecken und mit diesen Impulsen das Bestehende weiter zu entwickeln.

Turnbull vs. LinkedIn – ein Vergleich

Immer wieder werden wir – die Mitarbeiter von Turnbull – gefragt, inwieweit unsere Plattform mit beruflichen Netzwerken wie LinkedIn vergleichbar ist. Wir haben daher einmal detailliert die Unterschiede zwischen LinkedIn und Turnbull herausgearbeitet.

Neben den grundsätzlichen Unterscheidungsmerkmalen lag der Fokus für uns insbesondere auf folgenden Fragen: Aus welchen Fehlern und Schwächen LinkedIns können wir lernen? Was wollen wir anders und besser machen? Wodurch können wir unseren Nutzerinnen und Nutzern einen entscheidenden Mehrwert bieten?

Obgleich unser Geschäftsmodell in eine völlig andere Richtung geht, überschneiden sich die Tätigkeitsfelder von LinkedIn und Turnbull doch an mancher Stelle. Wir nutzen diese Erkenntnis als Ansporn, denn: Konkurrenten sind bekanntlich die Lehrer, die uns nichts kosten.


Content Creation vs. Business Creation


Fake-Profile vs. Faktencheck


Selbstdarstellung vs. Relevanzfilter


Datenverkauf vs. Datenschutz


Nervige Akquiseversuche vs. Angebot & Nachfrage


Viel Werbung vs. keine Werbung


Gezielte Zensur vs. Meinungs- und Pressefreiheit

Wer oder was ist eigentlich Turnbull?

Drei zentrale Fragen zur Idee, der Entstehungsgeschichte und den Gründungsmitgliedern Turnbulls

© Thomas – stock.adobe.com

Was (und für wen) ist Turnbull?

Turnbull ist ein digitales B2B-Netzwerk für Menschen mit unternehmerischer Entscheidungsbefugnis. Der KI-getriebene Algorithmus vernetzt die Entscheider der modernen Wirtschaft anhand ihrer Produkte und Dienstleistungen intuitiv miteinander. Durch das Aufzeigen aller notwendigen Betriebsmittel und Prozessschritte wird eine Abwicklung der Geschäfte ohne Medien- und Prozessbruch gewährleistet.

Turnbull-Nutzer haben Zugriff auf einen Datenpool, der nicht nur umfangreich, sondern ebenso verlässlich ist. Der automatisierte Abgleich mit Handelsregister und Co. ermöglicht es den Nutzern, die Entwicklungen von Unternehmen und ihren handlungsbevollmächtigten Personen in Echtzeit mitzuverfolgen.

Turnbull richtet sich im ersten Schritt an Geschäftsführer und Prokuristen. Doch auch Mitarbeiter, die nicht offiziell entscheidungsbefugt sind, ihr Unternehmen jedoch aktiv stärken und mitgestalten wollen, finden ihren Platz auf der Plattform. Das Prinzip: Sobald der GF/Prokurist eines Unternehmens über ein Turnbull-Profil verfügt, hat er je nach Abonnement weitere 2-6 Netzwerkplätze zur Verfügung, die er innerhalb seines Unternehmens vergeben kann. So können besonders engagierte und proaktive Mitarbeiter über Turnbull zum Erfolg der eigenen Firma beitragen.

Wer steht hinter Turnbull?

Die globale Wirtschaft leidet massiv unter der Corona-Krise. Junge und mittelständische Unternehmen benötigen langfristige Unterstützung. Doch politische Ansätze sind primär kurzfristiger Natur und gehen zulasten der jüngeren Generationen. Auch Plattformen wie XING und LinkedIn helfen kaum. Sie mutieren zu klassischen Social Networks und eignen sich nicht zur gezielten Geschäftsanbahnung. Wo also soll künftig Geschäftspotenzial identifiziert und genutzt werden?

Diese Frage stellten sich die Serienunternehmer Peer-Arne Böttcher und Carl Kirchhoff. Peer, u.a. Gründer eines der erfolgreichen Business Clubs Europas, hat sich über Jahrzehnte hinweg das nötige Wissen in Sachen Beziehungsmanagement angeeignet sowie ein erstklassiges Netzwerk mit internationaler Reichweite aufgebaut. Carl, u.a. passionierter Startup-Mentor des NMA, beschäftigt sich seit den 90ern mit dem Unternehmensaufbau in der Technologie- und Medienbranche.

Gemeinsam kreieren die beiden nun das, was die gebeutelte Wirtschaft so dringend benötigt: eine Plattform, die alle geschäftlichen Grundlagen und Werkzeuge vereint. Getreu dem Motto: »Never waste a good crisis.«

Was hat es mit den Gründungsmitgliedern auf sich?

Perspektivisch werden wir einer Vielzahl an Menschen Zugriff auf die Plattform gewähren, doch für die Anfangsphase beschränken wir uns zunächst auf maximal 1000 (Gründungs-)Mitglieder. Einige Hundert stehen bereits auf unserer Liste und werden in Kürze von uns kontaktiert.

Gründungsmitglieder genießen die folgenden Vorzüge:
● Bevorzugter Eintritt bei Turnbull-Events mit begrenzter Teilnehmerzahl
● Bis zu drei Monate kostenlose Nutzung der Plattform & garantierter Zugang zu sämtlichen Funktionen
● Von Gründungsmitgliedern empfohlene Nutzer werden bevorzugt freigeschaltet
● Badge „Founding Member“ auf persönlichem Turnbull-Profil

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:
● Geschäftsführung (alternativ: Prokura) einer Kapital- oder Personengesellschaft
● Bereitschaft zur Beteiligung an zentralen Aufgaben: Einladen geeigneter Personen aus dem eigenen Netzwerk, kritische Test-Nutzung und Überprüfung der Plattform auf Nutzerfreundlichkeit, Unterbreitung von Optimierungsvorschlägen

Sie haben Interesse daran, als Gründungsmitglied bei Turnbull dabei zu sein? Melden Sie sich gern bei uns!